Landesarbeitsgemeinschaft
Kunst und Medien NRW e.V.

Wittener Straße 3
44149 Dortmund
Tel.: 0231-98 88 70 66

Träume und Räume verbinden

Dortmund
02. Dezember 2017

"Endlich mein eigenes Zimmer!" Das ist für viele Kinder der größte Wunsch. Oft teilen sie sich ein Zimmer mit ihren Geschwistern und müssen ohne einen eigenen Rückzugsort leben. In diesem Projekt haben Kinder in der Nordstadt im Modell ihr Traumzimmer gestaltet und haben die Beschränkungen der Wirklichkeit hinter sich gelassen.

Träume und Räume verbinden - kreative Modellarbeit

kreative Modellarbeit

Im Rahmen eines dreitägigen Ferienworkshops haben Kinder und Jugendliche aus der Dortmunder Nordstadt unter Anleitung ihr Traumzimmer als Modell entworfen und umgesetzt. Für die Ausgestaltung der Papprohlinge konnten die Teilnehmenden sowohl auf einen reichhaltigen Materialfundus zurückgreifen, aber auch in der Natur Gefundenes und von Zuhause Mitgebrachtes zurückgreifen. Ziel des Projekt war es den Kindern Raum für ihre Phantasie zu geben und sich nicht durch reale Gegebenheiten, angenommene Machbarkeiten und Beschränkungen entmutigen zu lassen. Mit ihrem neu erworbenen Wissen um die Bedeutung von Farben, Formen und den Umgang mit unterschiedlichen Werkstoffen, wie Heißklebepistole, Krepppapier, Holz wurden die Kinder motiviert in konzentrierter und handwerklicher Feinarbeit ihr eigenes Traumzimmer zu bauen und individuell auszugestalten. Dabei zeigten viele Teilnehmenden ein für sie außergewöhnlich hohes Maß an Konzentration und Ausdauer.
Die Ergebnisse des Projekts wurden im Anschluss an das Projekt vor Eltern und Mitarbeiter*innen der Stadtteil-Schule präsentiert. Dieser Moment war für die Teilnehmenden bedeutsam, da sie für ihre Leistung Anerkennung und Zuspruch bekamen.
Das Projekt fand unter der Leitung von Olga Kröhmer und Derya Genc in Kooperation mit dem Mädchen- und Frauentreff der Stadtteil-Schule Dortmund e.V. statt. Ermöglicht wurde das Projekt durch das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein Westfalen.

Zurück

© 2018 LAG Kunst und Medien