Landesarbeitsgemeinschaft
Kunst und Medien NRW e.V.

Wittener Straße 3
44149 Dortmund
Tel.: 0231-98 88 70 66

Build your own Escape Room

Herten
21. August 2018

Bei einem Escape-Spiel ist man in einem Raum eingeschlossen. Dies kann das Labor eines verrückten Professors, die ägyptische Grabkammer oder das Büro eines Privatdetektivs sein. Gemeinsam im Team löst man Rätsel, um den Schlüssel zum Ausgang zu finden. Hierfür hat man 60 Minuten Zeit. Unter der Leitung von erfahrenen Escape Room-Entwicklern haben 12 Jugendliche ihren eigenen Escape Room entwickelt.

Build your own Escape Room - Spielentwicklung

Spielentwicklung

Das Projekt

Zu Beginn des ersten Tages bildeten die Teilnehmenden eine sehr heterogene Gruppe, die nur eins verband: die Lust auf Escape Rooms. Nach einem kleinen Ice-breaking und Vorstellen des Programms, wurden zunächst Begriffe in Form eines Brainstormings geklärt. Was sind Escape Rooms? Wie sind sie aufgebaut? Was sind wiederkehrende Elemente? Was ist das Ziel? Zur Anschauung gab es vorab schon viel zu sehen: Schlösser, Tresore, Verschlüsselungstechniken und vieles mehr. In einer offenen Runde erzählten die Jugendlichen von ihren Erfahrungen und gleichzeitig von ihren Wünschen, wie ihr persönlicher Escape Room aussehen sollte. All diese Ergebnisse wurden gesammelt und flossen in die Entscheidung ein, welches Thema bearbeitet werden sollte.
Die Gruppe entschied sich einstimmig für „Harry Potter“ und dies war der Auftakt für den Baustein des „Storytellings“. Gemeinsam wurde erarbeitet, wie man es schafft, Spannung aufzubauen, einen roten Faden beizubehalten und Rätsel und Puzzles zu entwerfen, die sich in diese Geschichte einfügen.
Schon am Dienstag wurde hart gearbeitet. Es wurden Rätsel entwickelt und an vier Plotsträngen gearbeitet, die am Ende zusammenlaufen sollten, um den Escape Room noch komplexer zu gestalten. Die Jugendlichen bekamen eine detailliertere Einführung in den Themenkomplex Kryptografie, Verschlüsselungstechniken und Geheimschriften. Es wurden Requisiten, wie Zauberstäbe und fleischfressende Bücher entworfen und in die Geschichte eingebaut. Hierbei ist besonders hervorzuheben, dass sich die Kinder und Jugendlichen untereinander so koordinierten und aufteilten, dass jeder seine Aufgabe hatte und trotzdem Teil des gesamten Vorgangs war. Der Mittwoch begann mit höchster Motivation. Die Geschichte war geschrieben, die Materialien und Requisiten bestimmt und nach der Einführung in Arbeitssicherheit und das korrekte Verwenden von Werkzeug und Werkstoffen erwachte die Werkstatt zum Leben. Es wurde geklebt, gemalt, geschraubt und gehämmert. Die Teilnehmenden hatten sich entschieden, einen alten Schrank für ihre Rätsel zu nutzen und wuselten emsig umher. Am vorletzten Tag sah das Bild nicht anders aus. UV-Stifte wurden benutzt und logische Fehler in der Abfolge wieder beseitigt. Immer wieder spielten die Teilnehmenden „ihren“ Schrank zur Probe und sogar Mitarbeitende und Besucher*innen der Bildungsstätte wurden mit einbezogen. In den Pausen spielten die Jugendlichen miteinander und die Referenten sorgten immer wieder mit Energizern dafür, dass eine Balance zwischen Konzentration und Spiel entstand.
Am letzten Tag wurde der letzte Feinschliff vorgenommen und nach der Generalprobe durften die ersten „Externen“ den Schrank bespielen. Alle waren restlos begeistert und die vorgesehene Zeit von 60 Minuten wurde nicht viel unterboten. Auch die Eltern der Kinder und Jugendlichen spielten mit und das war für alle ein schönes Erlebnis. Sehr stolz führten unsere Teilnehmenden durch das Spiel und freuten sich sehr, dass es kein einfaches Rätsel war. Jeder entschied sich am Ende dafür, so etwas wieder machen zu wollen und betonten, dass es so schön wäre, neue Freunde gefunden zu haben.

Der Schrank steht nun in der Ludothek des Waldritter e.V. und kann immer noch bespielt werden.

Projektleitung, Kooperation & Förderung
Leitende Referenten: Jesko Trinks & Dennis Lange
Projektzeitraum: 23. bis 27.07.2018
Das Projekt fand in Kooperation mit dem Waldritter e.V. statt.
Ermöglicht wurde das Projekt durch das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein Westfalen.

Zurück

© 2018 LAG Kunst und Medien