Landesarbeitsgemeinschaft
Kunst und Medien NRW e.V.

Wittener Straße 3
44149 Dortmund
Tel.: 0231-98 88 70 66

Be your Dream

Düsseldorf
18. April 2017

Ob Ingenieurin, Spion, Lehrerin, Diplomat, auf Wolke Sieben oder eine Reise nach Paris. Junge Geflüchtete und einheimische Jugendliche haben in einem Fotoprojekt  in Düsseldorf ihre Träume und Wünsche im Hier & Jetzt inszeniert.

Be your Dream - Fotoprojekt mit geflüchteten und einheimischen Jugendlichen

Fotoprojekt mit geflüchteten und einheimischen Jugendlichen

In dem Projekt „Be your Dream“ haben 11 Mädchen und Jungen eine eigene Vision ihrer Zukunft kreiert und diese spielerisch in Szene gesetzt. Die Fragen „Wo sehe ich mich in 10 Jahren? Wer möchte ich sein und wie wird mein Leben aussehen?“ standen im Mittelpunkt des Projekts. Dabei ging es vor allem darum, die Vorstellungskraft von möglichen Wegen in naher und ferner Zukunft zu erweitern und einen
Traum zu entwickeln. Die Teilnehmer wurden bewusst provoziert, dabei auf ungewohnten Pfaden zu wandern, sich einmal anders zu sehen, sich mutig als eigene(r) Held(in) zu inszenieren und fern der aktuellen Lebenssituation eine Vision zu entwickeln. Es sind sowohl realistische Szenenbilder (Berufsabschluss), aber auch humoristische Darstellungen von Träumen (ich werde Superwoman und rette die Welt) entstanden. Die Teilnehmergruppe setzte sich aus geflüchteten einheimischen Jugendlichen im Alter von 12 bis 18 Jahren zusammen.  Vor der Inszenierung der Fotos, wurden Charaktere und Szenen entwickelt und Rollen „geprobt“. Mit Kostümen aus dem Fundus des Schauspielhauses Düsseldorf und der Unterstützung der Ausstatterin Ria Papadopoulu versuchten die TeilnehmerInnen passende Looks und Masken zu finden, um fotografisch realistisch zu wirken. Wichtig war auch die passende Location, um die Szene so realistisch wie möglich aussehen zu lassen, fast wie eine Standfotografie aus einem Spielfilm. Im Projekt wurden den TeilnehmerInnen grundlegende Kenntnisse des Fotografierens und die Bedienung der Digitalkamera vermittelt. Nicht nur die Technik in der Fotografie war von Bedeutung sondern auch die szenische Gestaltung und Aussage der Fotos wurden thematisiert. Das Projekt fand unter der Leitung der Fotografin Merle Forchmann und der Schauspielerin Bianca Künzel und in Kooperation mit dem Jugendmigrationsdienst der Diakonie Düsseldorf statt. Das Projekt wurde durch eine Sonderförderung des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugendliche, Kultur und Sport des Landes Nordrhein Westfalen ermöglicht.

Eine Auswahl der Bilder wird im Bürgerzentrum Ernst-Lange-Haus in Düsseldorf ausgestellt. 

Zurück

© 2018 LAG Kunst und Medien