Landesarbeitsgemeinschaft
Kunst und Medien NRW e.V.

Wittener Straße 3
44149 Dortmund
Tel.: 0231-98 88 70 66

Animalisch! Das Tier in mir

Kreis Unna
10. Juni 2022

Wie wird ein Hof bewirtschaftet? Was braucht Huhn, um glücklich zu sein? Wie kommt der Käse in den Supermarkt? Welche Rolle spielen Tiere in meinem Leben? Was hat mein Konsum mit dem Leben eines Schafs zu tun? Diese und ähnliche Fragen stehen im Mittelpunkt unseres diesjährigen Sonderprojekts.

Animalisch! ist ein Netzwerkprojekt der LAG Kunst & Medien NRW e.V. (LAG KM) in Kooperation mit den Jugendeinrichtungen Treffpunkt Go in Bönen, Treffpunkt Windmühle Fröndenberg und Treffpunkt Villa Holzwickede im Kreis Unna. Kinder und Jugendliche aus den beteiligten Gemeinden machen Ausflüge zu verschiedenen Nutztierhalter*innen in der Region. Ausgestattet mit Fotokameras, Aufnahmegeräten und dem eigenen Smartphone erforschen und dokumentieren die Teilnehmenden wie Tiere in unserer Region leben, wie sie genutzt werden und welchen Stellenwert Tiere in unserer Gesellschaft haben.

Animalisch! Das Tier in mir - Netzwerkprojekt

Netzwerkprojekt

Idee
Im Projekt geht es insbesondere darum eigene (erste) Erfahrungen mit Tieren zu sammeln. Die pandemiebedingten Einschränkungen der letzten zwei Jahre haben Spuren bei Kindern und Jugendlichen hinterlassen: durch HomeSchooling und Wegfall von Freizeitaktivitäten wurde ihr Erfahrungshorizont stark begrenzt. Schulausflüge fanden größtenteils nicht statt, sodass Kinder und Jugendlichen vieles, was wir für selbstverständlich erachten, noch gar nicht kennengelernt haben. Nicht jede Familie hat Haustiere. Der Umgang mit und das Verhalten gegenüber Tieren ist auch in ländlichen/kleinstädtischen Räumen keine Selbstverständlichkeit. Ziel des Projekts ist, es Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zu geben sich neue Lebens- und Erfahrungsräume zu erschließen.
Ausgestattet mit Fotokameras, Aufnahmegeräten und dem eigenen Smartphone erforschen und dokumentieren die Teilnehmenden wie Tiere in unserer Region leben, wie sie genutzt werden und welchen Stellenwert Tiere in unserer Gesellschaft haben. In den vergangenen Jahren haben die Themen „Tierschutz, Nachhaltigkeit, Konsumverantwortung“ an Bedeutung im Leben von Kindern und Jugendlichen gewonnen
Projektaktivitäten
Auftakttreffen auf dem Lernbauernhof Schulte Tigges in Dortmund am 5. Juni 2022
Zur Einstimmung auf das Thema fand am Pfingstsonntag unsere Auftaktveranstaltung auf dem Lernbauernhof der Familie Schulte Tigges statt. Hier lernten sich die Teilnehmenden aus Bönen, Fröndenberg und Holzwickede kennen und erkundeten gemeinsam den Lebens- und Arbeitsraum "Bauernhof"
Es fanden Führungen und Gespräche sowie „Schnupperangebote“ zur künstlerischen, fotografischen und musikalischen Auseinandersetzung mit der Natur und den Tieren statt.

Sommerferienworkshops in den Einrichtungen und Ausflüge zu Nutztierbetrieben
Im Rahmen der Sommerferien finden mehrtägige Projektwoche in den drei beteiligten Einrichtungen statt. Die Projektewochen bestehen jeweils aus einem Ausflug zu einem lokalen Bauernhof und vier Tagen, an denen die Teilnehmenden eigene Fotos inszenieren und/oder ein musikalisches Werk erschaffen.

Treffpunkt Windmühle Fröndenberg
1. Sommerferienwoche, 26. KW – 27. Juni bis 1. Juli 2022

Treffpunkt Villa Holzwickede
3. Sommerferienwoche, 28. KW – 11. Bis 15. Juli 2022

Treffpunkt Go in Bönen
4. Sommerferienwoche, 29. KW - 18. bis 22. Juli 2022

In jeweils einwöchigen Workshops werden die jungen Teilnehmer:innen von der bildenden Künstlerin Dagmar Lippok, dem Fotografen und Medienkünstler Jens Sundheim und dem Musiker und Musikproduzenten Peter Musebrink angeleitet. Bei der Inszenierung von Fotos, dem Kostüm-bau und der Entwicklung von Musikstücken braucht es viele Hände und coole Ideen.
Ganz besonders ist die experimentelle und konzentrierte Zusammenarbeit in den Gruppen und mit den Künstler:innen. Ein temporäres Fotostudio und ein Tonstudio mit professionellem Equipment stehen dabei zur Verfügung, außerdem eine Kunstwerkstatt, Maske, Kostüm und Requisite. Die Teilnehmer:innen reagieren auf die Tier-Inszenierungen der anderen und entwickeln parallel dazu passgenaue Musikstücke, Soundfiles und Rap-Texte.
Gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen werden Tagesausflüge zu Nutztierhöfen in der Region veranstaltet. Die heimischen Tiere dort werden mit der Kamera wie Popstars in Szene gesetzt und mit einem Aufnahmegerät „interviewt“. Dabei erfahren alle Teilnehmer:innen die Nähe der Tiere und lernen viel Neues über sie, was sie inspiriert.

Gemeinsame Bildsichtung  am 27.08.2022 
Um ihre Ausstellung zu kuratieren und die gemeinsame Abschlusspräsentation zu planen treffen sich die Teilnehmenden nach den Ferienworkshops in Bönen. 

Selbstgestaltete Kostüme kommen in den Naturräumen und im Fotostudio zur Aufnahme. Auch tropische Tiere werden verkörpert: je bunter und schillernder, umso gefährlicher! In dem partizipativen Projekt spielen Phantasietiere, Medusen und ausgestorbene Tierarten eine Rolle.
Zusammen mit der Naturerfahrung auf den Höfen erwächst ein einmaliges Erlebnis von Bewegung, Darstellung und Vertonung, in dem die Rollen beständig wechseln. Die Bild- und Tonauswahl wird an einem weiteren Projekttag mit den Kindern und Jugendlichen gemeinsam kuratiert.

Ausstellung im öffentlichen Raum  am 30.10.2022 um 14 Uhr in der Alten Mühle in Bönen
Es entsteht eine audiovisuelle Ausstellung. Herzlich willkommen Einladung 30.10.2022


Projektleitung, Kooperation & Förderung
Leitende Referent*innen: Jens Sundheim (Fotografie), Dagmar Lippok (bildende Kunst & Kostüm) & Peter Musebrink (Musik)
Zielgruppe:  Kinder & Jugendliche im Alter von 10 bis 14 Jahren
Projektzeitraum: Juni bis Oktober 2022
Orte: Dortmund, Bönen, Fröndenberg, Holzwickede & Unna
Eine Kooperation zwischen der LAG Kunst & Medien NRW e.V. und den Jugendeinrichtungen Treffpunkt Go in Bönen, Treffpunkt Windmühle Fröndenberg und Treffpunkt Villa Holzwickede im Kreis Unna.
Ermöglicht wird das Projekt durch den Kreis Unna und eine Sonderförderung des  Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein Westfalen.

Zurück

© 2022 LAG Kunst und Medien