Landesarbeitsgemeinschaft
Kunst und Medien NRW e.V.

Wittener Straße 3
44149 Dortmund
Tel.: 0231-98 88 70 66

Abgefahren Longboardbau

Herten
22. April 2018

Bretter die die Welt bedeuten. Mit ein bis eineinhalb Meter Länge lässt sich ganz schön Speed aufnehmen. Warum nicht mal ein Longboard selbst bauen? Mit eigenem Design - egal ob Carving, Cruiser oder Dancer. Unter der Leitung von Jaro Tausch haben Jugendliche ihr ganz individuelles Sportgerät selbst gebaut.

Abgefahren Longboardbau - Werkhaftes Gestalten

Werkhaftes Gestalten

Projektverlauf
Am ersten Angebotswochenende wurden zunächst aus vier mm starken Sperrholzplatten drei Lagen des zukünftigen Boards zum Holzrohling zusammengeleimt. Im nächsten Schritt skizzierten die Teilnehmenden Größe und Form des Longboards auf einer Schablone aus Pappe und übertrugen dies auf den Holzrohling. Die typische Wölbung bekommt das Board mit Hilfe von Siebdruckplatten, Holzlatten und Schraubzwingen. Diese wurden für den Pressvorgang von den Jugendlichen formgerecht zugeschnitten und fest geschraubt. Das individuelle Design trugen die Teilnehmenden mit Hilfe von Schablonen, Sprühdosen und Acrylfarbe auf. Zum Abschluss wurde ein Glasfilamentgewebe mit Epoxidharz auf das Board gebracht und dieses zum Aushärten in der CreativWerkstatt trocken gelagert.
Am zweiten Angebotswochenende bekamen die Bretter ihren endgültigen Zuschnitt. Die Kanten und Rundungen wurden sauber geschliffen und das gesamte Board mit Bootslack versiegelt. Während die Boards trockneten, bauten die Teilnehmenden die Achsen, Kugellager und Rollen zusammen. Die Löcher für die Achsen mussten mit Schablonen angezeichnet und dann gebohrt werden. Für den richtigen Halt beklebten die Jugendlichen ihre Boards mit Griptape. Danach war Zeit für ein ausführliches Fahrtraining auf dem selbstgebauten Longboards, natürlich mit den nötigen Protektoren ausgestattet und begleitet von einem erfahrenen Skater.

Fazit
Das Projekt gab den Teilnehmenden einen Einblick in die unterschiedlichsten Themengebiete. Zum einen lernten sie viel über den Werkstoff Holz und wie man ihn verarbeitet, zum anderen konnten sie sich kreativ im Umgang mit verschiedenen Farben und dem Erstellen von Schablonen ausprobieren. In der Holzverarbeitung haben die Dozenten viel Hilfestellung geben müssen, die Anfertigung der Schablonen und der Umgang mit Sprühdosen und Farbverläufen bedurfte allerdings sehr wenig Anleitung. Viele der Projektteilnehmenden konnten auch schon gut mit dem Longboard umgehen, so dass im Fahrtraining auch untereinander viel gefachsimpelt wurde. Das Projekt war ein großer Erfolg, die Teilnehmenden haben viel über Holzverarbeitung und Design gelernt. Wichtiger war noch, dass alle Longboards großartig funktionierten und die Teilnehmenden gelernt haben, dass sie selbst etwas erschaffen können, dass in Verarbeitung und individuellem Aussehen mindestens gleichwertig, wenn nicht sogar besser ist als ein industrielles Produkt.

Ausblick
Aufgrund der großen Nachfrage für dieses Angebot bietet die LAG KM in Kooperation mit der CreativWerkstatt Herten eine Fortbildung für Fachkräfte im Herbst 2018 an. Nähere Infos gibt's in Kürze.

Projektleitung, Kooperation & Förderung
Leitende Referenten: Jaro Tausch & Thomas Buchenau
Projektzeitraum: 24.02. bis 04.03.2018
Das Projekt fand statt in Kooperation mit der CreativWerkstatt Herten statt.
Ermöglicht wurde das Projekt durch das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein Westfalen.

Zurück

© 2018 LAG Kunst und Medien